M/N

Mittlere Reife
Die Mittlere Reife nennt man landläufig den sog. Mittleren Bildungsabschluss (auch: Realschulabschluss, Sekundarschulabschluss, Fachoberschulreife). Das ist der Abschluss, der üblicherweise nach der 10. Klasse der Realschule erreicht wird. In manchen Bundesländern muss dafür auch eine Prüfung absolviert werden, z. T. sogar eine zentrale Prüfung, eine Prüfung also, die am gleichen Tag von allen Schülern der 10. Klasse eines Bundeslandes geschrieben wird.

MRA (Münsteraner Rechtschreibanalyse) (Text folgt in Kürze)

Mündliche Mitarbeit
Unter mündlicher Mitarbeit wird die Beteiligung am Unterricht verstanden, z. B. wie oft sich ein Schüler gemeldet, eine Antwort gegeben, eine Frage gestellt oder sich an einer Diskussion beteiligt hat. Für diese Leistung vergibt der Lehrer eine Note, die zusammen mit den Ergebnissen der Klassenarbeiten zu einer Gesamtfachnote zusammengerechnet wird. In den Fächern, in denen keine Klassenarbeiten geschrieben werden, zählt sie natürlich besonders.
In dem Lerntipp „Mündliche Mitarbeit“ von Die Lernbegleiter erfahren Eltern und Schüler mehr darüber, wie sie die mündliche Mitarbeit verbessern können. (PDF-Datei)

Nachhilfe
Jeder fünfte Schüler in Deutschland erhält im Laufe seiner Schulzeit Lernförderung außerhalb der Schule. Vielfach können die Eltern ihren Kindern nicht helfen, weil ihnen Zeit oder Hintergrundwissen fehlen. Oftmals sind durch Umzug, seine chwierige Lebensphase o. ä. Lücken entstanden, die aufgearbeitet werden müssen.
Die Ursachen für Nachhilfe sind also so vielfältig, dass sich kein Schüler schämen muss, Nachhilfeunterricht zu nehmen. Dieser Unterricht wird sowohl von Einzelpersonen, z. B. ältere Schüler, Lehrer, angeboten als auch von Nachhilfeinstituten wie in den Lerncentern Die Lernbegleiter. Dort findet zunächst eine Lernstandsanalyse statt, in der die Gründe für die Lernschwierigkeiten analysiert werden. Erst danach wird Nachhilfe erteilt, die eher eine Lernbegleitung als  Nachbüffeln ist. Mehr über diese moderne Form der Nachhilfe erfahren Sie unter im Internet unter www.die-lernbegleiter.de.

Nachprüfung
In einigen Bundesländern ist es möglich, durch eine Nachprüfung die Versetzung in die nächste Klassenstufe trotz schlechter Noten im Zeugnis zu sichern. Die Nachprüfung kann aber nur abgelegt werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Ist dies der Fall findet meist eine schriftliche und/oder mündliche Prüfung in den Fächern statt, deren Noten zur Nichtversetzung geführt haben. Die Prüfung erfolgt in der Regel in den letzten Wochen der Sommerferien, abgefragt werden die Inhalte, die im letzten Schuljahr unterrichtet wurden. Da die Bestimmungen für eine Nachprüfung in den jeweiligen Bundesländern unterschiedlich sind, ist es sinnvoll, in der Schule nähere Auskünfte einzuholen.

Nichtschülerprüfung (Externenprüfung)
Durch eine besondere Prüfung können Nichtschüler unter bestimmten Voraussetzungen Bildungsabschlüsse erwerben. Für die Zulassung und die Prüfung selbst sind die Kultusministerien zuständig.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.